Hänsel und Gretel

DSC_6200_edited
DSC_6127_edited
DSC_6224_edited
DSC_6179_edited
DSC_6248_edited
DSC_6237_edited
DSC_6114_edited
DSC_6288_edited
DSC_6084_edited
DSC_6299_edited
DSC_6171_edited
DSC_6200_edited
DSC_6127_edited
DSC_6224_edited
DSC_6179_edited
DSC_6248_edited
DSC_6237_edited
DSC_6114_edited
DSC_6288_edited
DSC_6084_edited
DSC_6299_edited
DSC_6171_edited

frei nach den Brüdern Grimm

 

Dieses Märchen wird nur selten auf den Bühnen der Welt gezeigt. Es liegt wahrscheinlich daran, dass man heute mit dem Inhalt des Stücks eher Mühe hat. Eltern setzen ihre Kinder aus und überlassen sie dem Schicksal. Das kann nur schwer der Inhalt für ein Kindermärchen
sein, geschweige denn, dieses für die Kinderaugen zum gesehen werden auf die Bühne zu bringen. Trotzdem tun wir das.


Anpassungen waren aber nötig. Die Ursprungsform kam für mich nicht in Frage. Ich habe die Familie ins Zentrum gestellt, die gemeinsam versucht ein Problem zu lösen. Auf diesem Weg zur Lösung begegnen die Figuren den verschiedensten Wesen, die ihnen gut oder eben auch böse gesinnt sind. Die ihnen Steine in den Weg legen, sie bedrohen und ausnutzen, aber auch die Hand zur Hilfe bieten. Ein «Waldschliimschnägg», der sich nichts sehnlicher als ein Häuschen wünscht oder ein kurzastiges, schlechtnadliges Tannenbäumchen, dem der Weg in die Weihnachtsstube verwehrt bleibt. Wünsche, Hoffnungen und Träume sind Inhalt des Stücks, genauso wie Verachtung, Geiz und Ausbeutung. Ein holziges Bühnenbild stellt den schlichten Rahmen der märchenhaften Geschichte dar und platziert die Figuren in den Mittelpunkt eines der bekanntesten Märchen der Gebrüder Grimm.

Beppi Baggenstos

 


 

zum Stück 2016

Zusatzaufführungen am
31.10. und 16.11.2016

weitere Versionen zum Nachlesen oder schauen

Märli-Biini Stans  |  Postfach 739  |  6371 Stans

  • Facebook Social Icon
weiter

© 2019 Märli-Biini Stans / mitgestaltet webschmiede33